Eine kleine Neujahrsbotschaft

Liebe Freunde des Studienkreises Dresden

 

 

 

Ich denke, wir haben auch 2018 wieder ein paar Menschen mehr erreicht, die auf der Suche waren nach einem Stück Selbstbestimmung in Sachen Gesundheit.

Ich danke allen für die guten Resonanzen, für das Weitersagen und für die Lernbereitschaft.

 

Eine Frage sei mir noch gestattet, die wir immer wieder stellen sollten:

"Worauf richten wir unsere Aufmerksamkeit?"

Diese Frage ist für jeden von uns von entscheidender Bedeutung. Was wir mit unseren Gedanken - und vor allem mit unseren Gefühlen - tagtäglich transportieren, wird unser zukünftiges Leben bestimmen.

Das ist auch ein Naturgesetz - wir können es gern "Gesetz der Anziehung" nennen.

 

Die Natur hat uns mit Instinkt, Wahrnehmung, Intelligenz und Urteilsvermögen ausgestattet.

 

Sie hat sogar an unsere Schöpferkraft "Imagination" gedacht.

Es wird Zeit, daß wir diese aus ihrem Schattendasein befreien und wieder benutzen. Die Erklärungen dazu überlasse ich jemanden, der das leicht verständlich erläutern kann: Prof. Kurt Tepperwein. Von seinen zahlreichen Vorträgen empfehle ich vor allem seine aktuelle "Neujahrsbotschaft".

 

 

Darüber hinaus wünsche ich uns, daß wir in dieser alles in Frage stellenden Zeit die Natur wieder als das Maß aller Dinge erkennen. Einfachheit, Beständigkeit und Wahrheit finden wir nur in deren Gegebenheiten. Also wird es sich für uns alle lohnen, uns an das Schon-immer-dagewesene zu erinnern und es fürs Neue Jahr

besonders in den Fokus zu nehmen.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Euch allen ein gesundes Neues Jahr!

 

Möge es Frieden bleiben.